Grundlage erfolgreicher BIM Anwendung – swissBIM

Grundlage erfolgreicher BIM Anwendung

Übersicht der Inhalte eines ‚BIM Execution Plan‘

Die Durchführung von BIM in der Planung stellt eine besondere Herausforderung dar. Die projektspezifisch festgelegten BIM-Ziele mögen rasch definiert sein, aber die Details des BIM in der Anwendung sind vielschichtig und vernetzt. Das helfende Dokument heisst in englischen ‚BIM Execution Plan‘.
Für die Planer und Projektleiter stellen sich zahlreiche Fragen: Was soll in welcher Phase gemacht werden? An wen, in welchem Format, mit welchen Informationen ist was zu liefern? Was wird für den Bauherrn in der Analyse wichtig sein? Wer hat welche Änderungsrechte am virtuellen Datenmodell?  Muss überhaupt Alles in 3D-sein? etc.

Ein „Plan zur BIM Durchführung“ (BIM Execution Plan) beantwortet viele dieser Fragen und strukturiert die Aufgaben einzeln für jeden Projektbeteiligten. Zusatzdokumente nehmen sich einzelnen Themen teils sehr detailliert an, indem sie Aktivitäten, Verantwortungen und Detailierungsgrade festlegen.

Ein guter „BIM-Plan“ wird projektspezifisch erstellt. Es werden die Beteiligten nach Zielen, Kompetenzen und technischer Möglichkeiten befragt. Daraus lässt sich ein BIM-Umsetzung erstellen, welche für das jeweilige Projekt in einzelne Phasen gliedert die „Spielregeln“ der weiteren Zusammenarbeit festlegt.

Trotz aller Planung gilt auch hier: ein „Plan zur BIM Durchführung“ ist nicht statisch, sondern kann situationsbedingt angepasst werden. Es tauchen neue Projektanforderungen auf, die Teamzusammensetzung verändert sich, die Nutzeranforderungen verändern sich, oder es ändern sich sogar gewisse Ziele.

McPhee unterstützt die phasenweisen Gliederung aller Pläne. Zudem sollten zwischen den Planungsphasen Übergänge definiert werden, da sich stets Gewichtungen betr. Inhalten, Akteuren und dadurch Rollen, Analysen und Technologien verschieben. Mit zwei Kernelementen des Plans lassen sich die Themen besser fassen:
– BIM Zieldefinition
– BIM Management (inkl. zu berücksichtigende Normen und Regeln,  Koordinationshilfe IDM, Definition der Phasenbezogenen Detaillierung vgl. der RIBA PoW Toolbox und ggf. weiteren Kapiteln).

AaronMaller haben ein ausgefeiltes Beispiel eines ‚BIM Execution Plans‘ veröffentlicht, welches allerdings für eine Anwendung Schweiz hinsichtlich Aufgabenzuordnung stark verändert werden müsste.

Autor: Odilo Schoch

07. November 2013 von Claus Maier
Kategorien: Uncategorized | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert