BIM-Prozess für frühe Projektphasen – swissBIM

BIM-Prozess für frühe Projektphasen

Prozess mit Simulationsmöglichkeiten für BIM in frühen Phasen.

Bereits in frühesten Projektphasen eines Projektes kann man auf die Vorteile von BIM-basierter Arbeitsweisen zurückgreifen. Schon einfachste Modelle (bestehend aus Raumzonen) ermöglichen die approximative Simulation von Kosten, Rendite, Energiebedarf, thermischer Behaglichkeit/Energiebedarf, etc. Die Integration der Fachdisziplinen erfolgt dabei qualitativ, was den beschleunigten Entwurfsiterationen zugute kommt. Die Abläufe eines BIM mit mehreren Simulationsthemen in frühen Projektphasen sind dabei anders als bei disziplinübergreifenden BIM-Aktivitäten in der Werkplanung:

Während in der Werkplanung die administrative und semantische Synchronisation von beispielsweise Haustechnik und Tragwerksplanung viel Disziplin erfordert, ist in den frühen Projektphasen (nach SIA 112 die Phasen 1 und 2) die inhaltliche Synchronisation aufgrund weniger Informationen notwendig.

Begonnen wird deshalb mit der Bestandsaufnahme im erweiterten Kontext mit Klima, Baureglement, etc. Anschliessend folgt die inhaltliche Zieldefinition des Projektes. Diese Zieldefinition bildet den Kern, da daraus die einzelnen Simulationsthemen ermittelt werden, gegen die die Entwurfsvarianten geprüft werden. Ziele sind beispielsweise beabsichtigte Energiebedarfswerte, Materialien, etc. Die Grafik oben rechts von Asbjørn Levring (DK) und Odilo Schoch (CH) erläutert die Phasen und das Zusammenführen der Erkenntnisse im Entwurf. Asbjørn Levring erstellte das Schema ursprünglich für die AutoDesk-University auf Basis gemeinsamer Projekte in Dänemark. Die Abfolge ist generisch und lässt sich mit fast beliebigen BIM-Tools anwenden.

Bei Simulationen in frühen Projektphasen ist wichtig, dass die Simulationsergebnisse über die  wissensbasierte Entscheidung zurück in die BIM-Modelle fliesst. D.h. BIM-Modelle für Tageslichtsimulationen werden evtl. nicht zurück in ein Ursprungsmodell geschrieben. Dies stellt datentechnisch eine Sackgasse dar. Allerdings werden die Schlussfolgerungen aus jeder Simulation über den Planer/Architekten wieder in ein BIM-Modell integriert. Inhaltlich ist BIM in den frühen Projektphasen allerdings ein wertvoller Vorteil für Planer, Architekten und vor allem Bauherren.

10. Dezember 2013 von Odilo Schoch
Kategorien: Uncategorized | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert