Britische Eleganz – RIBA Plan of Work 2013 – swissBIM

Britische Eleganz – RIBA Plan of Work 2013

Grafik der Gliederung des PoW
aus www.ribaplanofwork.com

Das britische Äquivalent zum Schweizer Leistungsmodell SIA 112 nennt sich „Plan of Work “ (PoW, kostenlos unter www.ribaplanofwork.com ). Dieser Artikel erläutert die Grundlagen des PoW. In einem weiteren Artikel vergleiche ich die SIA 112 (Version 2001) mit PoW (Version 2013). 

Die aktuelle Ausgabe des PoW ist dieses Jahr (2013) erschienen. Betreffend der Integration digitaler Werkzeuge und Arbeitsweisen ist es ein Meilenstein. Die Liste der Aufgaben sieht explizit „Information Exchange“ in 8 Phasen vor. Von 0 – Strategische Definitionen bis 7- Nutzung. In den vorbereitenden Dokumenten des RIBA wurde diese „BIM“-Thematik sachlich als „developing design information“ benannt (PDF S. 4 ). Ein gut gewählter Begriff, welcher vor allem die mit zunehmender Projektbearbeitung  steigende Projektbezogene Informationsmenge aufnimmt.

Das RIBA sieht den PoW als Grundlage zur Organisation von Prozessen. Der PoWsei kein Vertragsbestandteil. Allerding wissen die Autoren, dass dadurch das Arrangement definiert wird (RIBA presentation, S. 3).

Novum: die strategische Phase 0
Neu ist die erste Phase als ‚strategischer Anweisungen‘ (Strategic Definition ). Dort wird über BIM entschieden: ist die digitale Verknüpfung bzw. BIM ein Thema und falls ja: ‚was?‘ und ‚warum?‘.  Begründet wird dies mit „der wachsenden Nutzung von Technologie welche Kommunikation über Distanz und Projektbearbeitung mittels BIM. Für die Phase 2 – um ehrlich zu beginnen – ist es essentiell dass das Team ordentlich zusammengesetzt ist.“ (frei übersetztes Zitat aus PoW-Overview, S. 15)

Das RIBA sieht die 8 Phasen als Grundlage von iterativen Verbesserungen: Die Ergebnisse eines Projektes wirken sich auf die Phase 0 (strategischen Anweisen) des nächsten Projektes aus.

Die Phasen des RIBA Plan of Work  (2013) sind:

     0. Strategic Definition
     1. Preperation and Brief
     2. Concept Design
     3. Developed Design
     4. Technical Design
     5. Construction
     6. Handover and Close Out
     7. In Use

Honorar
Für die Phasen 0,1 und 7 wird eine stundenbasierte Entlohnung vorgeschlagen. Für die verbleibenden Phasen 2 bis 6 werden projektspezifische Korrekturfaktoren auf die Honorarsummen angesetzt. Diese sind entweder als Pauschale oder ein Prozentsatz der Erstellungskosten.

Vorarbeiten: Forderungen der Regierung
Ein ‚BIM Overlay to the RIBA Outline Plan of Work 2007 ‘ hatte 2012 bereits BIM ergänzt. Sehr gut aufgegliedert in einzelne Aktivitäten. Positiv war damals übrigens die bewusste Verknüpfung von BIM und Anforderungen der Nachhaltigkeit!

Neu ist in der 2013 Version die explizite Nennung der Strategic Definition, also Phase 0. Damit wird auch auf die Anforderung der digitalen Planung der Britischen Regierung Bezug genommen, den UK Government Digital Plan of Work.

Diese Regierungsvorgabe schreibt folgende Gliederung der Prozesse vor:
     a. Strategy / Strategie

     b. Brief / Auftrag
     c. Concept / Konzept
     d. Definition / Definition
     e. Design / Entwurf
     f. Build and Commission / Konstruktion und Beauftragung
     g. Handover and Close Out / Übergabe und Abrechnung
     h. Operations and End of Life
Hintergrund für diese Vorgabe ist die bereits 2011 Forderung für BIM als Strategie (vgl. Government Construction Strategy). Dies war Teil der generellen Regierungsdiskussion um die Herausforderungen aufgrund zunehmender Digitalisierung.
Betr. der Rollenverteilung hat der PoW übrigens keinen expliziten BIM-Koordinator. Die sog. ‚Informationsmanager‘ werden als Input gesehen und sollten – falls Bedarf besteht – projektspezifisch implementiert sein.

PoW Stand 2007

Verglichen mit der vorherigen Definition des RIBA von 2007 mit 11 Phasen ist dies bereits eine Straffung. Die Version von 2007 hatte elf Phasen:

     1. Appraisal – Bewertung, Evaluierung

     2. Strategic Brief – Übermittlung der Plangrundlage an den Architekten durch den Bauherren
     3. Outline Proposals – Vorentwürfe
     4. Detailed Proposals – Detailliertere Entwurf
     5. Final Proposals – Entwürfe
     6. Production Information – Ausführungsplanung
     7. Tender Documentation – Auschreibungsunterlagen
     8. Tender Action – Angebotseinholung
     9. Mobilisation – Bauvorbereitung
     10. Construction to Practical Completion – Bauausführung bis zur Fertigstellung
     11. After Practical Completion – nach Fertigstellung
     (Quelle: http://www.tektorum.de/studium-beruf/2990-leistungsphasen-anderen-laendern.html )

Autor: Odilo Schoch

Weitere Links zum Thema:

19. Oktober 2013 von Odilo Schoch
Kategorien: Uncategorized | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert